Die edition phoenix im Westhafen Verlag

In der edition phoenix erscheinen Bücher, die 1933 den Bücherverbrennungen der Nationalsozialisten zum Opfer gefallen sind und seither in Deutschland nicht wieder gedruckt wurden. Durch eine Neuauflage werden diese Werke nun nach mehr als 80 Jahren Vergessenheit wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Ein Teil des Verkaufserlöses der edition phoenix kommt dem Deutschen Exilarchiv 1933-1945 in Frankfurt am Main zugute. Als Sondersammlung der Deutschen Nationalbiblio­thek hat das Archiv die Aufgabe, Veröffentlichungen und unge­druckte Unterlagen der deutschsprachigen Emigration und des Exils der Jahre 1933 bis 1945 zu sammeln, zu er­schließen und zugänglich zu machen.

 

Bisher erschienen:

Band 4

Richard Hoffmann

Frontsoldaten

Roman

August 1914: In ganz Deutschland werden Soldaten für die bevorstehenden Schlachten rekrutiert. Das Schicksal führt vier junge Männer zusammen, die sich eine Stube in der Kaserne teilen. Von ihrer Herkunft und Weltanschauung grundverschieden, eint sie doch der unbedingte Wille, so schnell und gut wie möglich ihre Pflicht fürs Vaterland zu tun. Bald trennen sich ihre Wege: In den Schützengräben Frankreichs, Flanderns und Russlands lernen sie die Gräuel des Krieges kennen. Doch während bei den meisten der naive Patriotismus zunehmender Ernüchterung und Reflexion weicht, zieht einer von ihnen aus dem Verlust seiner Ideale ganz andere Konsequenzen. Es kommt zum folgenschweren Wiedersehen der ehemaligen Kameraden…

»Wir Frontsoldaten haben unser Herz verloren um der Heimat willen. Unsere Taten sind gefühllos. Gefühllos ist aber auch unser Tod. … Man sprach von einem Materialkrieg und vergaß dabei, dass er von Menschen geführt wurde.«

Richard Hoffmann wurde 1894 in Zeitz geboren und starb 1943. Im Ersten Weltkrieg kämpfte er selbst an der Westfront. In Frontsoldaten lässt er die Akteure seines Romans nach und nach die Unmenschlichkeit und Sinnlosigkeit dieses Krieges erkennen.

Erschienen am 10. August 2015
Paperback, 248 Seiten
ISBN 978-3-942836-05-0
Preis: 14,90 €


Band 3

Leo Hirsch

Vorbestraft

Roman

Vorbestraft erzählt die tragische Geschichte eines entlassenen Häftlings, dem es – obgleich er sich aufrichtig bemüht – durch Behördenwillkür und die allgegenwärtigen Vorurteile bei der Arbeitssuche unmöglich gemacht wird, im Leben in Freiheit wieder Fuß zu fassen.

»Hirschs literarische Figuren scheitern an den sozialen Gegebenheiten einer Gemeinschaft, deren enge bürgerliche Schranken einer Entfaltung des Individuums keinen Raum mehr geben.« (Kerstin Schoor)

Der Journalist und Schriftsteller Leo Hirsch (1903–1943) verfasste im Berlin der 1920er Jahre zahlreiche Aufsätze, Kritiken und Prosatexte. Seine Arbeiten sind geprägt von humanistischen und sozialkritischen Motiven und lassen eine tiefe Skepsis angesichts der wachsenden gesellschaftlichen Radikalisierung erkennen. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten avancierte Hirsch zu einer der wichtigsten Persönlichkeiten im unterdrückten jüdischen kulturellen Leben Berlins. Er starb an den Folgen von Zwangsarbeit. Nach dem Zweiten Weltkrieg geriet Leo Hirschs Werk ebenso in Vergessenheit wie der Autor selbst.

Erschienen am 15. Juli 2015
Paperback, 260 Seiten
ISBN 978-3-942836-04-3
Preis: 14,90 €


Band 2

Eva Leidmann

Wie man sich bettet

Roman

Mit viel bayerischem Lokalkolorit schildert Wie man sich bettet die Erlebnisse des Dorfmädchens Fanny Dinzinger als Kellnerin in einem Münchener Wirtshaus. Sie lernt schnell, wie man mit den überwiegend männlichen Gästen umgeht, ohne dabei seine Selbstachtung zu verlieren. Die Situation ändert sich schlagartig, als Fanny schwanger wird.

Obwohl das Buch Politik weitgehend ausspart, fiel es doch in Ungnade, da es »mit einem so selbstbewussten Ton, so einem freien, belustigten, männerverachtenden Durchblick geschrieben und gesehen war, dass es geradezu ein Buch gegen die neue Zeit zu sein schien.« (Volker Weidermann)

Über die Journalistin und Schriftstellerin Eva Leidmann ist wenig bekannt. Ihre beiden Romane Auch meine Mutter freute sich nicht (1932) und Wie man sich bettet (1933) erlangten innerhalb kurzer Zeit große Popularität. Nach 1933 verlegte sich Leidmann auf das Schreiben von Gedichten und verfasste die Drehbücher zu mehreren erfolgreichen Spielfilmen. Sie starb 1938 in Berlin.

Erschienen am 31. Dezember 2013
Paperback, 264 Seiten
ISBN 978-3-942836-03-6
Preis: 14,90 €


Band 1

Michail Kusmin

Die Reisen des Sir John Fairfax durch die Türkei und andere bemerkenswerte Länder

Die vorliegende Erzählung erschien erstmals 1910. Im Stil englischer Reisebeschreibungen schildert Kusmin die abenteuerlichen Fahrten des jungen John Fairfax durch Kleinasien und seine Erlebnisse in der Fremde. Das Buch ist mit Holzschnitten des bekannten österreichischen Grafikers und Buchkünstlers Karl Rössing (1897–1987) illustriert.

Michail Alexejewitsch Kusmin (1872–1936) wurde in Jaroslawl als Sohn einer Adelsfamilie geboren. Während des »Silbernen Zeitalters« der russischen Literatur zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlangte er mit seinen Gedichten, Romanen und Theaterstücken Bedeutung.

 

Erschienen am 15. November 2012
Paperback, 144 Seiten
ISBN 978-3-942836-02-9
Preis: 12,90 €

Westhafen Verlag ǀ Thomas Jaeger ǀ Am Höllenberg 36 ǀ 60437 Frankfurt am Main ǀ Tel. 069/13823-240 ǀ info@westhafenverlag.de